14. Februar : Texte und Musik zum Motto
„Ich bin Kalk — Menschen und Orte im Veedel“

lesefruehstueck-kalk Das erfolgreiche „Höhenberger Lesefrühstück III“ geht in die nächste Runde: mit Texten und Musik zu unserem Motto „Ich bin Kalk-Menschen und Orte im Veedel“.
Altvertrautes im Industriestadtteil verändert sich rasant, eingesessene Nachbarschaften bleiben, neue Kulturen und Sprachen mischen sich mit alten. Es ist Bewegung in unserem Veedel. Die Autorinnen und Autoren von AURA09 e.V. setzen sich in nachdenklichen, heiteren und warmherzigen Texten mit „ihrem“ Kalk auseinander. Elisabeth Emmerich schreibt unter anderem über „ihr“ Gymnasium Kaiserin-Theophanu, Walter Wortmann nimmt uns mit in die Beziehungswelt einer gewachsenen Nachbarschaft, Pilar Baumeister denkt über die Kalker Geschichte nach, die auch ihre ist und Winfried-Schulz-Romé entdeckt die Poesie der Köln-Arkaden. Alexandra Romes (Gesang) und Alexander Badiarov (Gitarre) sorgen für die musikalische Begleitung und auch der Liebe wird am Valentinstag gedacht. Ulla Lessmann moderiert.

Eintritt, Kaffee und belegte Brötchen sind wie immer frei. Wegen des starken Publikumsinteresses bitten wir um frühzeitiges Erscheinen, am

Sonntag, 14. Februar 2016, 11.00 Uhr, im Paul-Schwellenbach-Haus (Höhenberg, Germania-Siedlung)
Weimarer Str. 15, 51103 Köln

Wir danken dem Sozialpsychiatrischen Zentrum Köln-Kalk, dem Förderverein Höhenberg und dem Förderverein für psychisch Kranke im Stadtbezirk Kalk und Stadtteil Deutz e.V. für aktive Mitwirkung und Unterstützung.

Ebenso der Bezirksvertretung Kalk und der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft GAG, die dieses Projekt großzügig gefördert haben.

Mit den besten Grüßen
Dr. Eva Weissweiler, Sprecherin von AURA09 e. V.

Neuerscheinung: „Kalim Baba und die Wörterlampe“ von Andrea Karimé

kalim-baba

Madame Wellkam bringt einen Jungen zur Welt und nennt ihn Kalim Baba. Er hat eine ganz besondere Fähigkeit: Egal, wer sich streitet und was passiert ist, er findet immer die richtigen Worte, damit die Menschen und Tiere wieder zueinander finden. Er versteht die Sprache aller Tiere und fragt sich immer wieder, wie viele Worte es auf der Welt gibt. Als eines Tages die Königin von Mäusopotamien Hilfe braucht, um sich gegen die eckigen Legomanen zu wehren, ist Kalim Baba jedoch ratlos. Er möchte der Königin helfen und entdeckt auf seiner Reise einen Turm: Das Kalimlarium. Dort sind alle Wörter der Welt vereint. Er setzt die richtigen Wörter zusammen, und so kann der Krieg in Mäusopotamien verhindert werden. Nun kommen aus der ganzen Welt die Menschen und bitten Kalim Baba um Hilfe.

Weiterlesen: http://www.kklick.ch/sg/informationen/buchrezensionen/show/kalim-baba-und-die-woerterlampe-85

„Gestohlene Sterne“
Geschichtenwerkstatt mit syrischen Kindern von 5-13 Jahren

delfin

Es war einmal ein Delfin.
Er kam aus Amerika.
Er half Menschen.
Er schwamm extra nach Deutschland
um den Menschen zu helfen.
Damit sie genug Kraft haben,
den Syrern zu helfen.

(R., 12 Jahre alt)

AURA-Mitglied und Kinderbuchautorin Andrea Karimé führte mit 20 syrischen Kindern eine Erzähl- und Schreibwerkstatt in einer Flüchtlingsunterkunft in Köln-Poll durch. Es sind berührende Texte entstanden, in denen die Tapferkeit, die Hoffnung und die Ängste der Kinder deutlich werden. In einer poetischen Bildsprache setzen sie sich mit dem erlebten Schrecken und großen Fragen auseinander. Ihr Exilland Deutschland spielt in vielen Geschichten eine genauso große Rolle wie ihr Heimatland. Die Kinder erzählen von Freude, Trauer und Zerrissenheit. Hier gehts zum Bericht: 
http://andreakarime.de/182-Geschichtenwerkstatt_mit_Fluechtlingskindern

31. Januar : Lustige, spannende und nachdenklich machende Texte zu „Kalk zwischen Krimi und Karneval“

lesefruehstueck-kalkMitten in der Karnevalssaison geht unser „Höhenberger Lesefrühstück III“ in die nächste Runde mit lustigen, spannenden und nachdenklich machenden Texten zu „Kalk zwischen Krimi und Karneval“.
Die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht 2015 haben auch das Leben in Kalk verändert. Wir werden uns bemühen, abweichend von unserem ursprünglich vorgesehenen Programm darauf einzugehen.
Dafür bürgen u.a. Elisabeth Emmerich, die in Kalk aufgewachsen ist, und Fritz Bilz von der Kalker Geschichtswerkstatt, der sich stark für die Flüchtlinge in Köln-Brück engagiert. Trotzdem soll und darf natürlich auch gelacht werden, z.B. über Texte des berühmten „Lehrer Welsch“ und des Karnevalisten Karl Küpper (1905 – 1970), beide aus Kalk, die Fritz Bilz in der „Originalsprache“ vortragen wird. Alexandra Romes und Alexander Badiarov umrahmen das Programm mit Musik – teilweise zum Mitsingen.

Günther Seiler hat für unsere Lesung ein ganz neues Genre erfunden: den „Kalk-Krimi“, der an originalen Schauplätzen spielt, u.a. in einem Bestattungsinstitut und im Polizeipräsidium. Die bekannte Krimi- und Kurzprosa-Autorin Ulla Lessmann schildert beklemmende und bedrohliche Szenen aus dem „Wahnsinn des Alltags“, die in der allen Kalkern und Kalkerinnen wohlbekannten U-Bahn Nr. 1 oder 9 stattgefunden haben könnten.

Eintritt, Kaffee und belegte Brötchen sind wie immer frei. Wegen des starken Publikumsinteresses bitten wir um pünktliches Erscheinen, am

Sonntag, den 31. Januar 2016, 11 Uhr, im
Paul-Schwellenbach-Haus (Höhenberg, Germania-Siedlung)
Weimarer Str. 15 – 51103 Köln

Wir danken dem Sozialpsychiatrischen Zentrum Köln-Kalk, dem Förderverein Höhenberg und dem Förderverein für psychisch Kranke im Stadtbezirk Kalk und Stadtteil Deutz e.V. für aktive Mitwirkung und Unterstützung.

Ebenso der Bezirksvertretung Kalk und der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft GAG, die dieses Projekt großzügig gefördert haben.

Kölner Wochenspiegel : „Kalk“ heißt „Steh auf“. Lesefrühstück befasste sich mit Migranten

kölner wochenspiegel

Gülay AliciKalk (pas). Mustafa Eyhan spielte auf dem Qanun, einer traditionellen türkischen Kastenzither und begleitete Sängerin Gülay Alici, die klassische türkische Lieder darbot.

Die beiden Musiker eröffneten das Lesefrühstück, zu dem das Sozialpsychiatrische Zentrum Kalk (SPZ) und die Schriftstellervereinigung AURA09 eingeladen hatten. Unterstützt wurde das Projekt vom SPZ-Förderverein, dem Förderverein Höhenberg und der GAG. „Die Musik passt zum Thema, über das unsere Autoren heute ihre Texte vorlesen“, erklärte Eva Weissweiler von AURA09, die im Vorfeld eine Schreibwerkstatt organisierte, an der jegliche Interessierte – egal ob krank oder gesund – teilnehmen konnte.

Einige Ergebnisse wurden nun vorgestellt. „Heute haben wir Texte über das Leben von Migranten in Kalk ausgewählt Übrigens: ‚Kalk‘ ist Türkisch und heißt ‚Steh auf'“, sagte Weissweiler. So las Walter Wortmann eine Kurzgeschichte über Italiener und Türken im Veedel vor, Monika Seyhan über eine Frau, die mit 14 Jahren nach Kalk zwangsverheiratet wurde und ihr Leben nun unter größter Anstrengung meistert. „Wir wollen in den kommenden Monaten noch weitere Lesefrühstücke anbieten“, berichtete Eva Weissweiler. Im Januar gebe es Kalk-Krimis und Karnevalstexte; im Februar seien es Impressionen, die während eines Spaziergangs durch das Veedel gesammelt wurden.

8. Dezember: Literaturabend mit Rumjana Zacharieva

Rumjana Zacharieva, deutschsprachige Schriftstellerin bulgarischer Herkunft, im Gespräch mit Eva Weissweiler, Schriftstellerin und Sachbuchautorin

In Zusammenarbeit mit dem Klub der bulgarischen Studenten „Buditeli“
Im Programm werden Passagen aus „7 Kilo Zeit“, „Transitvisum fürs Leben“, „Schenk mir ein Jahr ohne Weihnachten“ sowie Liebesgedichte vorgelesen.

Dienstag, 8. Dezember 2015 um 19 Uhr
Neumarkt-Passage, Köln – Tel.: 0221 2576767
info@kopelew-forum.dewww.kopelew-forum.de
Unkostenbeteiligung: 5 € bzw. 2,50 € für LKF-Mitglieder, Schüler, Studenten und ALG-II-Empfänger

Rumjana Zacharieva, geboren 1950 im bulgarischen Dorf Baltschik, Absolventin des Englischsprachigen Gymnasiums in Russe und der Uni Bonn (englische und slavische Philologie, M.A.), ist eine freie deutschsprachige Schriftstellerin bulgarischer Herkunft, Lyrikerin, Übersetzerin und Rundfunkautorin. Seit 1970 wohnt sie in Bonn. Neben Hörspielen (WDR 3) und eigenen Textreihen zum Thema Weihnachten u.a. für WDR 5, und Diesseits von Eden, schrieb die Mutter zweier Töchter für Kinder (für den „Ohrenbär“ – Radiogeschichten für kleine Leute für den NDR) sowie Features über Konstantin Pavlov, Radoj Ralin, Blaga Dimitrova, Rumen Leonidov u.a., die auf ihren eigenen Übersetzungen basierten. Bekannt wurde sie in Deutschland mit dem humorvoll-poetischen Roman „7 Kilo Zeit“, in dem sie beschreibt, wie man unter dem Einfluss des staatlichen Normbewusstseins zum Menschen wurde, so z.B. durch das Pflücken von 7 kg Kamille, Lesen von 22 Büchern in den Sommerferien der 50er und 60er Jahre. In ihren Romanen „Bärenfell“ und „Transitvisum fürs Leben“ thematisiert sie den Kampf der intellektuellen Frau und Künstlerin um „die eigene Identität und einen Lebensentwurf jenseits der Grenzen der Muttersprache“. Zacharieva schrieb auch satirische Kurzgeschichten.

Eva Weissweiler in „Nationalität: Schriftsteller“, Free Pen Verlag Bonn 2002, über Rumjana Zacharieva:
„Zacharieva vermischt die deutsche Sprache bewusst mit Elementen aus dem Bulgarischen. Ihre Bücher sind voll von poetischen Bildern aus der verschwundenen Welt des südosteuropäischen Sozialismus, dem sie den Alltag in einer deutschen Provinzstadt gegenüber stellt. Gemeinsam mit ihrem zweiten Mann, dem Lyriker und Übersetzer Thomas Frahm, baute sie den Avlos-Verlag auf, der sich besonders der Literatur von Migranten widmet. Rumjana Zacharieva erhielt für ihre Arbeiten viele Preise, u.a. den Förderpreis des Landes NRW und den Literaturpreis der Bonner Lese- Gesellschaft.“

13. Dezember: ‚Kalk‘ ist Türkisch und heißt ‚Steh auf!‘

lesefruehstueck-kalkUnsere erste Lesung der Reihe „Höhenberger Lesefrühstück – Ich bin Kalk“ widmet sich dem derzeit besonders aktuellen Thema „Flüchtlinge und Migranten in Kalk.“ Wir haben nicht nur „Deutsche“ zur Mitwirkung eingeladen, sondern auch Rumjana Zacharieva, die bulgarischer Herkunft ist, Monika Seyhan, seit über 40 Jahren in deutsch-türkischer Ehe lebend, und ihren Mann Mustafa, einen promovierten Chemiker, der für uns türkische Musik auf dem Qanun, der traditionellen Kastenzither des Vorderen Orients, spielt. Er wird begleitet von der Sängerin Gülay Alici, die im Hauptberuf soziale Arbeit im Rechtsrheinischen leistet.

Sie werden Gedichte und Kurzgeschichten zum Thema hören, aber auch Daten und Fakten zur aktuellen Situation der Flüchtlinge und Migranten im Stadtbezirk Kalk und – wie wir hoffen – lebhafte Stimmen aus dem Publikum, in das wir auch Vertreter von Flüchtlingsinitiativen eingeladen haben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am

Sonntag, den 13. Dezember, 11 Uhr
im Sozialpsychiatrischen Zentrum Kalk, Olpener Str. 114, 51103 Köln
Wegen der beschränkten Platzzahl Voranmeldung erbeten bei:
jochen.blume@stadt-koeln.de

Eintritt, Kaffee und belegte Brötchen sind wie immer frei, Spenden willkommen.

Höhenberger Lesefrühstück : „Ich bin Kalk“

lesefruehstuck-ich-bin-kalk

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir in die dritte Runde unserer „Höhenberger Lesefrühstücke“ gehen, und zwar mit freundlicher Unterstützung der Bezirksvertretung Kalk und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GAG. Mitstreiter von AURA 09 sind wie bisher das Sozialpsychiatrische Zentrum Kalk, der Förderverein Höhenberg und der Förderverein für psychisch Kranke im Stadtbezirk Kalk und Stadtteil Deutz e.V.

Die vier Termine umfassende Reihe steht diesmal unter dem Motto „Ich bin Kalk“, das wir – in bewusster Anlehnung an „Je suis Charlie“ – im Sommer ausgewählt haben, ohne zu ahnen, von welch trauriger Aktualität es bald sein würde. Abweichend von unserem bisherigen Konzept, die „Lesefrühstücke“ in die Hände von AURA-Autoren und Absolventen unserer Schreibkurse im SPZ zu legen, haben wir diesmal einen Kompakt-Workshop zum Thema „Ich bin Kalk“ veranstaltet, der für alle Kalker und Nicht-Kalker offen war, unabhängig von Alter, Vorbildung, Muttersprache usw. Dieser Workshop war mit dreizehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut besucht. Ein Teil der darin entstandenen Texte wird auf
den Lesefrühstücken vorgetragen, darunter überraschende Kalk-Krimis und Kalk-Kurzgeschichten von Günther Seiler und Walter Wortmann. Die übrigen Texte stammen von AURA-Autoren, die persönliche Erfahrung mitbringen, da sie seit langem im Stadtteil oder Stadtbezirk Kalk leben.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre/Eure Eva Weissweiler,
Sprecherin von AURA09 e.V.

Lesungen unserer Mitglieder im Oktober und November 2015

Donnerstag, 22. Oktober 2015 um 19:06:30 Uhr
Isolde Ahr liest aus ihrem neuen Buch „Du & andere Irrtümer“

Erotik – Food – Lesung
Lesung zum „Erotischen Menue bei Andreas Weyrauch – Zum ahle Konsum”
Lesung & Menü 27,56 € – um Anmeldung wird gebeten

WunderbaR Konsum
Heerstraße 270, 50169 Kerpen-Balkhausen,
Fon: 02237-562561 – Email : konsum@balkes270.de
www.balkes270.de

 

Freitag, den 23. Oktober um 19h30 :
Eva Weissweiler liest aus ihrem Werk „Otto Klemperer“

Invitation à rencontrer Eva Weissweiler autour de son livre „Otto Klemperer, années allemandes“.
Um Anmeldung wird gebeten : anna.stein@notesdenuit-editions.net

Editions „Notes de Nuit“, la galerie
36 rue de Verneuil
86007 Paris

otto-klemperer
 

Dienstag, 03. November 2015 um 17 Uhr
Isolde Ahr liest aus ihrem neuen Buch „Du & andere Irrtümer“

Isolde Ahr liest ungelesene Texte aus ihrem neuen Buch „Du & andere Irrtümer“
Eintritt frei – um Anmeldung wird gebeten

Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen (BFmF e.V.)
Seminarraum, Liebigstraße 120 b – 50823 Köln
Fon: 0221-800121-0 – kontakt@bfmf-koeln.de

 

Montag, 09. November 2015 um 19:00 Uhr
Isolde Ahr liest aus „Du & andere Irrtümer“

Isolde Ahr liest aus ihrer Neuerscheinung „Du & andere Irrtümer“ böse, satirische Geschichten vom Miteinander und den Wegen auseinander zu gehen – Geschichten von Mordgelüsten, Rache, Spott, Zärtlichkeit und fast immer überraschendem Ende.
Eintritt frei

Cafe Goldmund – Lounge
Glasstraße 2 – 50823 Köln
Fon/Fax 0221-5341584 – www.goldmundkoeln.de

Bei jeder Lesungen werden andere Texte gelesen!

Schreibwerkstatt „Ich bin Kalk“

Schreibwerkstatt-Ich-bin-Kalk

In der Werkstatt, die von den bekannten Schriftstellerinnen Andrea Karimé und Angelika Hensgen geleitet wird, werden Sie Texte zum Thema „Mein Kalk“, „Kalk im Bild“ und „Leute in Kalk“ schreiben. Eingeladen sind alle Kalker und Nicht-Kalker, die Spaß am Schreiben haben, Alter und Nationalität egal, gern mit Migrationshintergrund.

Die besten Texte werden in öffentlichen Lesungen vorgetragen und in einem kleinen Buch abgedruckt.

24. Juni : Einladung zur kleinen Präsentation des mehrsprachigen Hörbuchs

Von Stachelraketen, Erdbeerblumen und wilden Muskala

Poetische Erfindungen und Geschichten auf Deutsch, Arabisch, Farsi, Dänisch, Türkisch, Kroatisch, Russisch, Kurdisch, Pakistanisch und Slowakisch – erzählt von Kindern des Familienzentrum Niehler Elternvereins e.V. im Rahmen des Projekts: „Die Köstlichkeit der Sprache“ in Kooperation mit AURA 09 e.V.

Gesamtleitung: Andrea Karimé, Daniela Knichel
Geschichten-Werkstatt: Andrea Karimé; Aufnahmen und Assistenz: Lukas Vohrmann; Layout und Druck: Beate Gördes

Wir bedanken uns bei allen Kindern, Eltern und dem gesamten Team des Fanilienzentrum Niehler Elternvereins sowie bei Rayan, Sevdenur, Sinem und Bareya.

Kita Niehler Elternverein e.V. , Hambornerstraße 9
Am Mittwoch, den 24.6. um 10 Uhr

Poetische Erfindungen und Geschichten

Poetische Erfindungen und Geschichten

19. April: Höhenberger Lesefrühstück
„Ohne Moos nix los“ – Texte zum Thema Armut

Höhenberger Lesefrühstück

Sonntag, den 19 April 2015 um 11 Uhr im Paul-Schwellenbach-Haus,
Weimarer Str. 15, 51103 Köln
Um Reservierung unter Tel. 87 21 10 oder paul-schwellenbach-Haus@t-online.de wird gebeten.
Eintritt, Kaffee und belegte Brötchen frei!

Es lesen Gudula Kanzmeier, Rosemarie Monhart, Reinhard Bartsch, Monika Seyhan und Winfried Schulz-Romée.

Es moderiert Eva Weissweiler, Sprecherin von AURA09.

Ein Projekt von: Autorenverband AURA09 e.V., SPZ Kalk, Förderverein Höhenberg, Förderverein für psychisch Kranke im Stadtbezirk Kalk und Stadtteil Deutz e.V.

Mit freundlicher Unterstützung der Bezirksvertretung Kalk und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GAG
lesefruehstueck-unterstuetzung

ohne moos